Dr. Heiner Reinke-Dieker

  — Klärungen und Lösungen

[Beraterprofil] [Das Wozu? und Wie?] [Mehr zur "Rigidität"]

Das Wozu? der BeratungStuehle

Anlass einer Beratung ist immer die Unzufriedenheit mit einem schwer zu lösendem Problem, eine persönliche Krise oder auch ein zwischenmenschlicher Konflikt.

Positiv zu sehen ist der Wille nach Veränderung und damit im Ansatz schon die Vorstellung eines Zustandes, der besser sein sollte.

Positiv ist mit der Einschaltung eines Beraters auch die Vermeidung von vorschnellem und emotionalem Handeln.

Die Beratung, oder auch das „Coaching“, bietet eine neutrale Klärungshilfe, auf deren Grundlage dann eine Lösung gefunden werden kann, die situationsgerecht und für die persönliche Zukunft förderlich ist.

Die Beratung hilft unter anderem bei der Klärung

  • Ist mein Ärger / meine Unzufriedenheit / die Unsicherheit berechtigt?
  • Was verliere ich, wenn ich nicht handle? Was gewinne ich durch eine Veränderung?
  • Welche Interessen verfolgen die anderen Beteiligten?
  • Wie kann ich diese für mein Veränderungsziel gewinnen?
  • Was brauche ich zusätzlich, um entsprechend handeln zu können?
  •  

    Und das Wie?

    Systemisch geschulte Berater sagen, wer ein Problem hat, trägt in sich auch schon die Lösung, nur sieht er sie noch nicht. Die Lösung entsteht also mit dem eigenen Wissen, das anders geordnet und betrachtet wird. So kann etwas als unwichtig Übersehenes bedeutsam werden. Da es zunächst um ein Erkennen und nicht um ein Tun geht, gelingt es leichter, Verdrängungen und Angstgefühle zu überwinden.

    Das angemessene Mittel der Beratung sind folgerichtig in erster Linie Fragen, die Übersehenes und Verdrängtes in ein neues Licht stellen. Mit einer veränderten Wahrnehmung wird es möglich, Probleme zu klären und Lösungen zu finden, die gleichzeitig erfolgversprechend sind und ein gutes Gefühl vermitteln.

    Zusätzlich helfen möglicherweise psychologische Tests, sich die eigene Position zu verdeutlichen.Aufstellung-Figuren

    Hinzu kommt die Arbeit mit Mitteln, die beteiligte Emotionen sichtbar und begreifbar machen. Zum Beispiel hilft es, ein Beziehungssystem zu zeichnen oder sich mit Hilfe der Aufstellung von Figuren bewusst zu machen, wie Distanzen, Interessen und begleitende Gefühle tatsächlich aussehen.

    Wenn nun klar geworden ist, was sinnvoll getan werden sollte, dann können Methodentipps diese Schritte erleichtern. Hierbei stelle ich das weite Spektrum von Führungs- und Kommunikationsmethoden zur Verfügung. Sei es der Bereich der Rhetorik, Gesprächsführung, Motivationshilfen, Moderation oder auch Selbstmanagement.