Dr. Heiner Reinke-Dieker

  — Klärungs- und Lösungshilfen

[Coaching] [Führungskönnen] [Unternehmensentwicklung] [Rigidität] [Profil]

Ich setze mich ein für eine Gesprächskultur, die offen ist für ein Lernen und Erkennen, die Unterschiedlichkeit als Bereicherung sieht, die auch mit der eigenen Unsicherheit gut umgehen kann. Ich bekämpfe daher jegliche ignorante Selbstgerechtigkeit und und möchte helfen, die berufliche Kommunikation offen und wechselseitig zu gestalten. (s. mein Buch „Vorsicht! Rigidität“).

Es geht um Demotivation, um Wahrnehmungsfehler und damit um die Steuerungsfähigkeit des Unternehmenssystems. Notwendig sind aus meiner Sicht:

  • Ein Mindestmaß an Selbst-Erkenntnis und Selbst-Wertschätzung
  • Anleitungen für das bessere Einfühlen - bei sich und beim Gegenüber
  • Im Ergebnis: bessere Stressresistenz und damit Sicherung des Vernunfthandelns
  • „Emotionale Kompetenz“:

    Das Rollenverständnis der meisten Führungskräfte fordert ein Leugnen von Ängsten - und schafft damit eine besondere, schädliche Abhängigkeit. Denn die eigenen Ansprüche („Innere Antreiber“) und die objektive Sandwichposition bereiten Stress. Ich halte es für entscheidend, ein illusionäres Wunschdenken und Angstreaktionen bei sich und anderen zu erkennen und der Vernunft die Steuerung zu erhalten.

  • Eine positive Wertung von Unsicherheit und Querdenken
  • Die umfassende, unverfälschte Wahrnehmung, die das nicht Ausgesprochene einschließt
  • Das Bremsen spontaner, emotionaler Neigungen
  • Ein Selbstvertrauen, das auch Widersprüchen, Konflikten und Krisen nicht ausweicht
  • Der Nutzen im konkreten Führen:

  • Offenheit für ungesehene Risiken und Chancen
  • Eine regelmäßige selbstkritische Überprüfung von Ziel, Weg und selbstverständlich scheinenden Regeln
  • Konfliktgespräche sachlich und motivierend gestalten
  • Abwägende, kreative Problemlösungen mit den Mitarbeitern
  • Seminarmethoden:

    Ein Seminar gibt Hilfestellungen, mehr zu sehen und sich auch mehr zuzutrauen. Das geht nur über die persönliche Erfahrung eines Kompetenzgewinns. Im Vordergrund stehen daher Übungen und Experimente, die den eigenen „Blinden Fleck“ erhellen, die erleben lassen, wie Abstand und Wertschätzung gleichzeitig funktioniert, und wie erleichternd es ist, die eigenen Widersprüche annehmen zu dürfen.